Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zum Eventarchiv

isb OpenInnovation 2019 „Digitalisierung und Beratung" – das Follow-up

Das 24 Stunden Experiment: Denken in Prototypen

 Die Auftaktveranstaltung des OpenInnovation „Digitalisierung und Beratung" im November war ein thematischer „Helikopterflug" zur Annäherung an die Fragestellungen mit grundsätzlichen Perspektiven auf Digitalisierung und Beratung.

Das Follow-up am 4. und 5. Juli 2019 in den Design-Offices in Heidelberg knüpfte in medias res an. In diesem „24 Stunden Experiment, in Prototypen zu denken" wurden direkt konkrete Projekte vorgestellt und Ideen in Werkstattarbeit weitergesponnen.

https://www.youtube.com/watch?v=ZuQAxNw6AeU

Berater im Impro-Theater
„Ich schreibe zwar ein Drehbuch, bin aber eigentlich im Impro-Theater und kann nur mit dem arbeiten, was da ist.", so beschreibt ein Teilnehmer treffend die aktuelle Situation für Berater in der digitalen Transformation. Wie gehen wir mit dem diffusen Zustand um, jetzt am Anfang des Transformationsprozesses? Wie steuern wir uns als Berater? Wie können wir die Werkstattarbeit des OpenInnovation nutzen und vielleicht sogar multiplizierbare Ideen entwickeln? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Diskussionen und Workshops.


Sechs kritische Thesen zur Digitalisierung

Einen anregenden, regelrecht anstiftenden Impuls gab Dr. Stefan Müller mit seinen „sechs kritischen Thesen zur Digitalisierung." Da behauptet er einfach so, „#1 Digitalisierung ist einfach" oder „#2 Digitale Transformation ist ein Thema von gestern" und stößt dabei eine erregte, auch kontroverse und vor allem konstruktive Debatte im Plenum an. Stefan Müller bringt Entwicklung und Dilemma auf den Punkt und vor allem in Bewegung. Sein Ausblick „#6 Digitalisierung heißt Use Cases" ist, wie sein gesamter Vortrag, großartiges aufrüttelndes Gedankenfutter. Und die Teilnehmer sind hungrig. Thematisiert werden Bedarfe und auch Nöte, entwickelt werden Szenarien, „Tanzschritte", „Leadsheets" und Visionen.

 Ergiebige Gedankenschmiede
24 Stunden engagiertes, selbstbewusstes und kreatives Denken von einer Gruppe auserlesener Teilnehmer mit durchweg hohem Reifegrad. Unterschiedlichste Anliegen und Fragestellungen und alle doch unter dem einen großen Thema. Das OpenInnovation - aufs Neue eine ergiebige Gedankenschmiede. Macht Lust auf mehr.

Ein großes Dankeschön
an alle Mitwirkenden, besonders an das Vorbereitungs-Team um Thorsten Veith und Volker Köhninger: Carsten Holtmann, Cavin Pietzsch, Nadine Hartje, Amadeus Pachmann, Michael Kukla sowie an Katja Baumeister, Almuth Pühra und Jutta Werbelow.

Mehr Informationen über das isb OpenInnovation findet Ihr hier.

 


Und wenn ihr auch Lust habt, in und mit isb Kultur gemeinsam zu arbeiten, zu lernen und zu entwickeln, kommt zum Symposium isb Nord am 21. September 2019 in Hamburg und/oder zum PionierLabor 2020 am 24. und 25. Januar 2020 in Leimen.