Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

Irmina Zunker

Irmina Zunker
Lehrtrainerin
isb GmbH

Kontakt und weitere Profile im Netz

"Thorsten Veith auf einen Espresso mit Irmina Zunker"

Thorsten Veith und Irmina Zunker sprechen bei einem Espresso über Verantwortung, Kulturbegegnung, und Wurzeln der professionellen Entwicklung.

https://www.youtube.com/watch?v=yfIIRBYrQGg

Mehr über die Portraitreihe unserer Lehrtrainer erfahren Sie hier.

Wissenswertes über Irmina Zunker

  • Jahrgang 1962, Studium der Politologie und Germanistik (M.A.) und Sprechwissenschaft (DGSS)
  • Master am isb und Lehrtrainerin im Curriculum „Systemische Organisationsentwicklung und Changemanagement“
  • Seit 1995 freiberuflich tätig als Trainerin und Beraterin. Schwerpunkte in der Gestaltung und Begleitung von Organisations- und Kulturentwicklung und dem Coaching von Verantwortlichen in Führung und Management
  • Ausbildung als Coach und Weiterbildungen in Transaktionsanalyse, System- und Organisationsaufstellungen
  • Lehrtätigkeiten im Bereich Systemische Organisationsentwicklung, Changemanagement und Kulturentwicklung
seit 2010 Lehrbeauftragte an der FH Frankfurt im Masterstudiengang „Beratung in der Arbeitswelt“
bis 2009 Lehraufträge an der FH Vorarlberg, an der European Business School, Oestrich-Winkel und der Universität Heidelberg
seit 2002 Lehrtrainerin am isb Wiesloch
seit 1998 Selbständige Beraterin mit eigenem Netzwerk „Irmina Zunker Systemische Beratung“
 

Weiterbildungen in Transaktionsanalyse, System- und Organisationsaufstellungen, MBTI Lizensierung

  Ausbildung zum Coach bei Hans Jellouschek
  Ausbildung zur Systemischen Beraterin und Organisationsentwicklerin bei Dr. Bernd Schmid, ISB Wiesloch
 

Studium der Sprechwissenschaft und Sprecherziehung an der Universität Heidelberg (DGSS)

  Studium der Politologie und Germanistik an der Universität Heidelberg mit Abschluss M.A.

Kulturentwicklung

  • Unterstützung der Entwicklung einer verantwortlichen und zielangemessenen Organisationskultur
  • Begleitung von Führung und Management in der Umsetzung im Alltag
  • Gestaltung von Veränderungsprozessen

 

Organisationsentwicklung

  • Führungskräfte und Management in ihrer Dialogkompetenz und der Gestaltung guter, tragfähiger Organisationsbeziehungen unterstützen
  • Entwicklung einer transparenten und tragfähigen Verantwortungskultur

Organisationsentwicklungsprozess bei einem mittelständischen Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie:

  • Teamentwicklung des Managementteams
  • Implementierung und Begleitung eines Promotorenteams
  • Teamentwicklungsmassnahmen
  • Design und Durchführung von Großveranstaltungen und Management-Dialogen

 

Teamentwicklungsprozess bei einem Finanzinstitut:

  • Team-Workshops zur Entwicklung einer stärkeren gegenseitigen Verantwortungskultur
  • Begleitung und Supervision der Teams und ihrer FK im Alltag
  • Begleitung und Supervision der Vetriebs- und FK-Meetings

 

Begleitung eines Abteilungsleiters Marketing eines Energieunternehmens in seiner neuen Führungsrolle:

  • Arbeit mit den MBTI-Persönlichkeitsdimensionen
  • Klärung wichtiger Verantwortungsbeziehungen und der damit verbundenen
  • Rollen
  • Stakeholderanalyse und Arbeit an Zeitmanagement und Selbstorganisation

 

Mein Herzensthema ist das Thema Verantwortungskultur! Es ist für mich immer wieder überraschend, wie sehr die Entwicklung zu einer Kultur der Verantwortung auch in komplexen Strukturen nachhaltige Veränderung bewirken kann. Nach meinem Erleben sind Verantwortungsdialoge ein gewinnbringender Prozess, an dessen Ende ein größeres, gemeinsameres Verständnis von Kultur, Verantwortung und letztlich Zusammenarbeit steht.

Streiflichter

Irmina findet schon immer spannend, wie Systeme funktionieren und interagieren, vielleicht auch weil sie selbst aus einer großen Familie mit vielen Geschwistern kommt. In ihrem sozialwissenschaftlichem Studium kam sie dann erstmals mit Niklas Luhmann in Kontakt und war fasziniert, wie er die inhärente Logik und die Kommunikationscodes von Systemen analysiert.
In der Beratung ist für Irmina wichtig gut in Kontakt mit den Klienten zu kommen. Dialogfähigkeit muss aus ihrer Sicht auch von Beraterseite vorgelebt werden. Ihre Bühnen sind Veränderungsprozesse, sie ist Coach,Teamentwicklerin langjährige Lehrtrainerin des isb und nicht zuletzt passionierte Mutter zweier wie sie sagt „wundervoller Töchter".

 

Laura Sobez hat im Interview mit Irmina über für sie Wesentliches und wichtige Stationen gesprochen.

Das Gespräch im Überblick:

Wie war Dein professioneller Weg, liebe Irmina?
Das hat nun zunächst nicht direkt mit Beratung und Lehre zu tun. Wie bist Du dahin gekommen?
Und wie sind Dir der systemische Ansatz und das isb begegnet, liebe Irmina?
Wie bist Du Lehrtrainerin am isb geworden?
Und sonst beruflich? Was hat Dich da umgetrieben?
Warum ist gerade das Thema Verantwortung Dein Herzensthema, liebe Irmina?
Was bedeutet es für Dich, Lehrtrainerin zu sein? Magst Du darüber etwas erzählen?
Und was ist typisch für Dich als Lehrtrainerin? Was erwartet die Teilnehmer konkret?
Hast Du ein Lernfeld?
Gibt es ein Highlight für Dich in Deiner Rolle? Einen besonderen Moment?
Und gibt es eine Konstante in Deinem Leben? Etwas, das Dir Halt gibt?
Und sonst? Gibt es noch etwas zu erzählen?

Wie war Dein professioneller Weg, liebe Irmina?

„Aus heutiger Perspektive würde ich sagen, meine Geschichte war und ist schon immer eine Geschichte des Lernens und Lehrens"

Irminas Vater ist Lehrer und das prägt sie bereits früh, erzählt sie. Ihre Kindheit verbringt sie in Lehrerhäusern, direkt neben der jeweiligen Schule, und die Schule selbst ist als Raum für sie dann auch privater Bereich ebenso wie öffentlicher, etwa wenn sie mit ihren vier Geschwistern als Kind mit Papa Schulvorbereitung macht oder Nachmittags im Schulhaus spielt.

Irmina war in ihrem Studium gesellschaftlich und politisch sehr engagiert und hat sich diese Haltung bis heute bewahrt. Sinnvoll und an ihren Werten orientiert zu arbeiten, ist ihr ein wichtiges Anliegen. Auch die Literatur sind wie sie erzählt eine große Leidenschaft gewesen und geblieben und neben ihrem professionellen Geschäft verbringt sie damit einen großen Teil ihrer freien Zeit.

 

Das hat nun zunächst nicht direkt mit Beratung und Lehre zu tun. Wie bist Du dahin gekommen?

Während des Studiums in Heidelberg entdeckt Irmina zufällig das Angebot „Rhetorik und Kommunikation" im Studium Generale und gelangt über den dortigen Dozenten in die „Sprechwissenschaften/ Sprecherziehung", die sie dann als drittes Fach studiert.

Mein Fokus war schon damals die menschliche Kommunikation: Wie funktioniert die? Wie kann sie gut verlaufen? Das hat mich immer interessiert. Über das Studium bin ich dann auch in die Erwachsenenbildung hineingewachsen, in der das Thema Rhetorik damals große Bedeutung hatte. In den 80ern dachte jede Führungskraft, dass sie erfolgreich ist, wenn sie toll reden kann! Führung damals war gutes Sprechen und Rhetorik.

Mit 23 Jahren gibt Irmina also ihre ersten Seminare in Rhetorik und Kommunikation, damals noch an der VHS. Heute fragt sie sich lachend, was sie diesen Leuten denn damals wohl erzählt hat. „Aber irgendwie ging es gut! Sie haben mir was abgenommen".
Der Seminar- und Trainingsbereich wird in der Folge immer wichtiger für Irmina, ihr anderes Studium macht sie „nebenher" aber auch zu Ende, fokussiert auch an der Uni stark auf Projektarbeit und Praxis, arbeitet für Betriebsräte, leitet Kommunikationsseminare und anderes.
In dieser Zeit sammelt sie zahlreiche unschätzbar wertvolle Erfahrungen und entwickelt sich immer weiter in Richtung Führungsqualifizierung, arbeitet von Anfang an selbständig. Gemeinsam mit ihrem ersten Mann und einem weiteren Kollegen gründet Irmina dann ihr erstes Unternehmen. Den Start ins Unternehmertum beschreibt sie als sehr glücklich:

Der Qualifizierungsmarkt flog uns zu. Ich denke heute manchmal, dass junge Unternehmer es viel schwerer haben als wir damals.

 

Und wie sind Dir der systemische Ansatz und das isb begegnet, liebe Irmina?

Der systemische Ansatz begegnet Irmina bereits im Studium, in der Politikwissenschaft mit Niklas Luhmann und der Systemtheorie. Zum isb dann kommt sie jedoch über einen völlig anderen Weg: Im Studium hörte Irmina das erste Mal von der Gründung des "Instituts für systemische Beratung" in Wiesloch und wusste direkt: „Da will ich auch mal hin!" Zunächst jedoch stehen zu dieser Zeit für Irmina private Dinge im Fokus: Sie wird Mutter ihrer beiden Töchter. Nach der Elternzeit ist für sie dann der richtige Zeitpunkt und sie startet mit Anfang 30 eine Ausbildung in Wiesloch. Diese Zeit beschreibt Irmina als „extrem blicköffnend" nach ihren Erfahrungen in der Qualifizierung.

Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Seminare bei Bernd Schmid. Das war eine Welt, die sich mir dort aufgetan hat. Und diese hat mich glaube ich mit am meisten verändert in meiner Haltung und in meiner Perspektive auf meine Arbeit aber auch mein ganzes Leben!

Mit der Ausbildung am isb ändern sich auch Irminas Kunden, sie wächst schnell in den Bereich Veränderungsprozesse/ Organisationsentwicklung hinein. Über Jahre hinweg begleitet sie Teams und Organisationsentwicklungsprojekte mit großer Begeisterung. Mit der Zeit schält sich immer mehr eines ihrer großen Herzensthemen heraus: Verantwortung.

Das lag und liegt mir und macht mir Freude: Zu begreifen, wie arbeiten Menschen zusammen, was braucht es, um hier Veränderung und Entwicklung möglich zu machen. Das ist mein Ding. Neben großen Veränderungsprozessen habe ich viel auch mit Teams gearbeitet.

 

Wie bist Du Lehrtrainerin am isb geworden?

Als Bernd Schmid am isb die erste reguläre Mastergruppe ins Leben ruft, ist Irmina Teil davon und bleibt auch mit dem Institut in engem Kontakt. 2003 fragt Bernd Schmid sie, ob sie Lehrtrainerin am isb werden möchte und sie startet mit ihrem ersten Baustein als Lehrtrainerin.

Wie ich Lehrtrainerin wurde? Ach, das ist schnell erzählt: Da war grade eine Lehrtrainerposition frei und da hat Bernd mich angefragt. Ich war unglaublich stolz und berührt und ich habe mich wahnsinnig gefreut, in neuer Rolle zurück an diesen Ort zu kommen, der meine geistige Heimat war und ist. Und: Natürlich hatte ich auch etwas Angst...So war das. Seither mache ich das, seit über 15 Jahren. Ich kann es selbst kaum glauben."


Und sonst beruflich? Was hat Dich da umgetrieben?

Irminas ganzheitlichen Blick auf ihre Profession sieht man auch an ihrer professionellen Bandbreite, die von der Begleitung großer Veränderungsprozesse über Teamentwicklung bis hin zum Einzelcoaching reicht. Den Blick für das „Große Ganze" hat sie ebenso wie für das einzelne Rädchen im System. Dieser offene, interessierte Blick auf die Dinge ist ohnehin etwas, das die Gespräche mit Irmina ganz besonders auszeichnet. Sie schaut hin. Aktuell hat sie außerdem eine gestalttherapeutische Ausbildung absolviert, weil dieser Ansatz ihre Art zu arbeiten gut ergänzt.
In ihrer Selbständigkeit ist die Arbeit mit Teams über viele Jahre eines von Irminas Steckenpferden, sie sind für sie die „Keimzelle der Organisation". Die kleineren Einheiten, die noch eine Intersteuerung miteinander leben, damit kann sie sehr viel anfangen und so sind für Irmina auch agile Teams in diesem Kontext eine gute Entwicklung im Feld.

„Was mich in meiner beruflichen und professionellen Entwicklung stark prägt und kennzeichnet, ist der suchende Blick nach vorn. Ich spüre es, wenn meine Seele beginnt nach etwas Neuem zu suchen und bin dem dann auch meist gefolgt. So bin ich von der Sprecherziehung zur Qualifizierung und von dort zur systemischen Beratung gekommen. Und auch inhaltlich findet sich diese Entwicklung: Über die Changeprojekte und Teamentwicklungen hat sich mein Fokus nach und nach in Richtung Kulturentwicklung und der Arbeit mit Verantwortung verschoben. Und ich begleite heute auch gerne einmal persönlichere Themen."

Warum ist gerade das Thema Verantwortung Dein Herzensthema, liebe Irmina?

„Gerade heute in Matrixorganisationen mit hoher Komplexität wird Organisations- und Kulturentwicklung über das kontinuierliche und systematische Aushandeln von Verantwortung immer wichtiger. Diese Verantwortungsdialoge zu initiieren und zu begleiten macht mir unglaublich Freude und es lässt sich auf diese Weise sehr viel bewirken, oft sogar ohne einen großen Prozess drumherum."

 

Was bedeutet es für Dich, Lehrtrainerin zu sein? Magst Du darüber etwas erzählen?

„Lehrtrainer zu sein bedeutet für mich vielem anderen auch, Orientierung zu sein, vielleicht nicht gerade Leuchtturm, aber doch zumindest Wegzeichen. Ich möchte eine Position darstellen, an der man sich natürlich auch gerne reiben darf, unbedingt. Aber meine Rolle sehe ich darin, eben dazustehen, einladend zum Dialog.


Irmina ist es wichtig, dass persönliche Entwicklung Spaß macht, sie möchte als Lehrtrainerin einen Raum schaffen, in dem die Teilnehmer gerne mit ihr gemeinsam wachsen. Dabei möchte sie die Kultur vorleben, die sie vermittelt, so wie die Teilnehmer das dann vielleicht als „Kulturmodelle" in ihren eigenen Kontexten auch tun.

Und was ist typisch für Dich als Lehrtrainerin? Was erwartet die Teilnehmer konkret?

„Ich frage mich in jedem Baustein neu: Was braucht es hier und jetzt, damit eine Lernkurve entsteht? Und ich sage meinen Teilnehmern: Es kommt auf Dich an. Die Veränderungen, die unsere Teilnehmer hier reflektieren, dafür sind sie das Instrument, es kommt auf die eigene Begegnung an. Ich möchte, dass Menschen das, was sie am isb lernen mit in ihre Organisation tragen und diese mit entwickeln. Lernen soll systemintelligent sein."

Irmina ist es wichtig, dass sie die Teilnehmer in ihrem individuellen Lernprozess unterstützt. Dafür sei sie da und das macht ihr Freude. Beim gemeinsamen Arbeiten geht Irmina sehr gerne in Kontakt mit den Menschen, auch nah, und versucht dabei wie sie sagt „immer mit warmem Herzen dabei zu sein."
Und: Ein bedeutendes Stilelement von Irmina in ihrer Lehrtrainerrolle ist der Praxisbezug: Sie sprudelt vor Beispielen, erzählt viel und gerne über ihre Projekte und macht so erfahrbar, wie sie mit den isb Themen konkret arbeitet. Damit macht sie sehr gute Erfahrungen im Curriculum. Über die Jahre ist sie außerdem entspannter geworden, erzählt Irmina lachend. Vielleicht braucht es dann doch das Alter und die Reife, überlegt sie. Wenn sie das sagt, sieht sie so gar nicht „alt und reif" aus, sondern voller Energie und blitzendem Humor.

 

„Ach und da fällt mir noch was ein: Ich erzähle sehr gerne von meinen Scheitermomenten. An denen kann man so viel lernen!"

 

Hast Du ein Lernfeld?

Oh ich habe tausend Lernfelder! (lacht)... vielleicht eines: Bernd Schmid hat mir früher immer gesagt, ich verlasse mich zu sehr auf meine gute Intuition. Und das stimmt! Gute Intuition ersetzt nicht eine sorgfältige Vorbereitung, und das musste ich erst lernen. Dadurch sind mir vielleicht auch mal Situationen entglitten. Und was noch? Ich habe starke Positionen. Diese tatsächlich anzubieten und dabei völlig offen in Dialog zu gehen, wenn andere eben anders denken, war ebenfalls ein Lernprozess. Vielleicht bin ich außerdem manchmal perfektionistisch in Bezug auf mich selbst, habe sehr klare Vorstellungen davon, wie ich zu sein habe. Auch das ist ein Lernprozess.

Inhaltlich möchte Irmina noch mehr über Gruppen und ihre Dynamiken lernen, das ist gerade in der Lehrtrainerrolle wichtig meint sie, um Teilnehmer auf ihrem Lernweg gut begleiten zu können. Wenn eine Gruppe oder ein Team auf der Gruppenebene ankommt und die anderen von den Einzelnen tatsächlich mitgedacht werden, dann ist ein Team hoch produktiv, meint sie. Damit das gelingen kann, müssen Konflikte und Unterschiede möglichst von Anfang an Raum bekommen, man muss mit ihnen umgehen, darf sie nicht deckeln.
Das interessiert Irmina und sie lernt hier immer noch dazu.

„Und wenn es mal stürmisch wird, erinnere ich mich daran, dass es dabei nicht um mich geht, sondern dass Lernprozesse eben auch mal windig sind und auch sein dürfen!"

 

Gibt es ein Highlight für Dich in Deiner Rolle? Einen besonderen Moment?

Wenn Irmina in einer Plenumsberatung ist und spürt, wie bei ihrem Gegenüber etwas aufgeht, berührt sie das immer sehr, erzählt sie. Oder wenn sie Rückmeldungen und Berichte zu lesen bekommt, in denen Teilnehmer beschreiben, was sich für sie in ihrem Leben verändert hat durch das, was sie gelernt haben.

Das sind Momente, in denen man zuschauen kann, wie ein Mensch sich entwickelt und das freut mich dann so! Es macht mich einfach glücklich, wenn Teilnehmer mit mir gemeinsam etwas für sich lernen können. Und ich lerne dabei auch. Jedes Mal.

 

Und gibt es eine Konstante in Deinem Leben? Etwas, das Dir Halt gibt?

„Ich habe für mich gelernt: „Es darf sein, was ist!". Das ist leicht dahin gesagt, es aber in seiner Tiefe zu begreifen und zu leben, das begleitet mich und wird mich noch begleiten."

Begleitet wird Irmina auch von der Literatur. Wenn sie über französische Klassiker spricht, über Balzac, Proust, Hugo und anderen, leuchten ihre Augen und die Werke sind für sie alles andere als nur Bücher, sie verknüpft sie mit ihrem Erleben, besucht die Orte, an denen etwa Balzac Bücher schrieb oder Proust seine „Recherche", sieht durch die Augen des Autors, geht die Geschichten nach.

„Manchmal passiert es mir beim Lesen, dass ich nicht mehr weiß, wo ich bin, so tief tauche ich ein. Da kann ich mich so hineingeben, darin leben. Das ist eine Quelle von Freude für mich!"

 

Und sonst? Gibt es noch etwas zu erzählen?

„Ich liebe meine Töchter! Sie inspirieren mich und ich bin passionierte Mutter."

 

Vielen Dank liebe Irmina, für das warme, offene, spannende, sprudelnde Gespräch mit Dir. Es hat mir viel Spaß gemacht!

"Typisch Irmina!"

Stimmen aus den Reihen des isb

Tolle Frau!
Scharfer Verstand
Verantwortung
OE-Expertin
Strahlendes Lächeln
Warmes Herz
herzlich und interessiert
tolles Lachen
„Die anderen sollen was lernen"
Direkt und konfrontierend
glasklarer Geist und Sprache
Mit Irmina kann man über alles reden

Stöbern bei Irmina Zunker

Sie möchten mehr über die Lehrtrainer des isb erfahren? Dann stöbern Sie hier einfach durch Schriften, Videos und Audiodateien und lassen Sie sich inspirieren.

https://www.youtube.com/watch?v=gbsKOYv6sGQ
https://www.youtube.com/watch?v=YzpxXqaYc7k