entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

Konkrete Hilfe mit privatem Bus nach Lwiw - isb Master Uwe Lockenvitz bringt Hilfsgüter in die Ukraine - Spenden erwünscht!

27. April 2022 – von Jutta Werbelow

Am 7. April 2022 machte er sich mit seinem "Konvoi" auf nach Lwiw, um Hilfsgüter direkt dorthin zu bringen, wo sie in diesem Krieg, der gegen die Ukraine geführt wird, dringend gebraucht werden.

"Geld spenden - umdrehen - weiterschlafen", das kam für Uwe Lockenvitz nicht in Frage. Mit einem Spendenaufruf sammelte er ausreichend Geld und packte gemeinsam mit Gleichgesinnten der Kriegskindernothilfe e.V. gleich mehrere Kleintransporter und Anhänger voll mit notwendigen Hilfsgütern.

Am 27. Mai startet er mit der nächsten Busladung!
Erfahrt hier mehr über die Tour und wie wir alle genau jetzt den nächsten Bus mit füllen und dieses Vorhaben konkret unterstützen können.

Das isb und eine Reihe von Menschen aus dem Netzwerk haben bereits gespendet. Und wir möchten Uwe auch auf diesem Wege weiter helfen, indem wir seine Geschichte weitererzählen und so hoffentlich noch viele erreichen, die dieses tolle Vorhaben mit unterstützen. Hier sein Bericht:

Ukrainekrieg – meine Fahrten nach Lwiw

24.02.2022 – ein Krieg beginnt... - bis dahin unvorstellbar, dass so etwas sein kann. Unser erster Impuls war – wir müssen den Menschen helfen... wir haben gespendet – wie so viele andere Menschen auch! Und so viel wie wir noch nie zuvor irgendwann, irgendwem gespendet haben... - und dann...???

Zwei Tage später stand ich in meinem Garten, betrachtete den Rasen und fragte mich: wächst er schon? Wann werde ich das erste Mal mähen...? Und ich dachte mir: zehn Fahrstunden entfernt fragen sich Menschen, ob die Rakete einschlägt oder ob das Essen reicht – und Du überlegst ob das Gras wächst und ob Du essen gehst oder selber kochst... - wo der Urlaub dieses Jahr hingeht: jetzt wo Corona endlich...

DAS KANN ES DOCH JETZT NICHT SEIN!

Auf geht's - wir könnten nochmal spenden! Aber auch wir sagen: gespendet: Ja, haben wir schon!!! Und das war's dann? Umdrehen – weiterschlafen?

Nach längerem Suchen habe ich mich erinnert an eine sinnvolle Möglichkeit aktiv zu helfen. Gemeinsam mit der Kriegskindernothilfe e.V. fahre ich privat mit unserem VW-Bus nach Lwiw in der Ukraine. Die erste Fahrt war am 07.04.22, eine zweite wird am 27.05.2022 starten.

Ich kenne die Kriegskindernothilfe seit den 90-er Jahren – hier sind wir bereits bei Konvois in die Kriegsregion Ex-Jugoslawien gefahren und haben vor Ort geholfen. Der Verein verfügt über die notwendige Erfahrung und das Know-how um solche Hilfen sinnvoll und zielgerichtet in die entsprechenden Regionen zu bringen, Grenzformalitäten zu organisieren, etc. und haben vor Ort die entsprechenden Kontakte zu Hilfsorganisationen um auch hier sicherzustellen, dass diese Hilfen die sind die gebraucht werden und auch direkt bei den bedürftigen Menschen ankommen.

Selbst war und bin ich bei Hilfsorganisationen immer ein Stück weit skeptisch bzgl.: Was von meinem Geld kommt auch wirklich da an...

Aus diesem Impuls heraus mein Gedanke:

Unser Einsatz: Wir stellen unseren privaten Bus, Sprit, Zeit
Dein Beitrag: Du spendest Geld, mit dem wir die Artikel der Bedarfsliste besorgen und damit den Bus füllen...

Ich verdiene mein Geld in ausreichendem Maß anders und habe großes Interesse, dass jede Hilfe eins zu eins dort ankommt. Jeder Mensch der spendet konnte und kann sich sicher sein – jeder Cent geht in die Ukraine!

Die erste Fahrt fand am 07.04.2022 statt. Zu sechst, mit drei privaten Transportern und zwei Hängern transportierten wir ca. 6 Tonnen Hilfsgüter nach Lwiw.

08.04.2022

Der Konvoi

 

 

 

Unser Beitrag an diesem Konvoi: Von den ca. 8.500.- € privat gesammelten Spenden die bei mir eingingen, konnten wir durch vorhandene Geschäftskontakte, günstige Einkaufskonditionen und den Einkauf über mein Unternehmen die Waren mit großen Rabatten und zu Nettopreisen beziehen und somit Waren in Wert von ca. 15.000.- € organisieren. Im Gepäck waren Verbandsmaterialien, Medikamente, Babynahrung, Tiernahrung, Lebensmittel und Sachspenden.

Entscheidend dabei war und ist: wir KAUFEN Hilfsgüter – somit überspringen wir die Hürde bei vielen Unternehmen, die von vielen Seiten bzgl. Spenden angefragt werden, selbst schon aktiv sind, etc. Aus diesem Grund sind Geldspenden effektiver, da wir mit großen Summen mehr bewegen können, bessere Konditionen erhalten, als viele kleine Beiträge durch selbst erworbene Sachspenden und wir erhalten auf diesem Weg oftmals noch zusätzliche ‚Beigaben'!

Ein paar persönliche Eindrücke von der ersten Fahrt:

JA, es fühlt sich anders an, über eine Grenze zu fahren in ein Land, das der Willkür eines Wladimir Putins ausgesetzt ist. Wir haben Sandsäcke und Straßensperren gesehen – Panzersperren die bereitliegen, keine Abzweigung, keine Ortseinfahrt die nicht für den Schutz vorbereitet war. Beim Austrecken und einen kurzen Moment den Rücken strecken schaust Du in den Himmel und Dir fällt der oft gehörte sehnsüchtige Wunsch der ukrainischen Menschen ein: CLOSE THE SKY – und Du hast so etwas wie eine ganz ganz grobe Ahnung was es heißt, wenn Sirenen heulen und dieser Himmel...

Beim Ausladen der Hilfsgüter viele zupackende Hände – fast ausschließlich von jungen Frauen! Ihre Aussage: Unsere Männer sind im Krieg und wir machen hier unseren Job – und sie hieven schwere Kisten und Kartons ohne mit der Wimper zu zucken.

Und dann weißt Du, dass ein Teil unserer Ladung – und ein enormer Bedarf als Meldung für die nachfolgende Fahrten das Präparat ‚Vagisan Sept' betrifft: ein Präparat zur Behandlung von Bakterien, Pilze und Viren nach stattgefundenen (Massen-) Vergewaltigungen...

Du blickst in mutige Augen junger Frauen, sie sprechen von Dankbarkeit und Hoffnung, dass (viele) weitere Fahrten folgen werden... - und Du weißt: ob das Gras in Deinem Garten wächst – ob Du schon mal gespendet hast... - es gibt wirklich wichtigere Fragen in Zeiten wie diesen!

Meine Bitte an Dich: unterstütze – über das hinaus, was Du ggfs. an anderer Stelle bereits getan hast und tust – diese Hilfsaktion. Wenn Du dazu beitragen willst, nimm bitte direkt Kontakt unter 0170/8037189 mit mir auf.

Du kannst Dir sicher sein – jeder Cent geht in die Ukraine!

Du kannst diese Unternehmung unterstützen:

  • mit einer Geldspende
  • mit sinnvollen Sachspenden - notwendige Dingen, die schon da sind und nicht weiter verwendet werden: z. B. Seniorenwindeln, Rollatoren, Pflegemittel, jede Form von nicht verderblichen Lebensmitteln - wer hier Fragen oder sogar Bezugsquellen, wende sich gerne direkt an mich.
  • mit Kontaktmöglichkeiten zu Unternehmen, bei denen wir mit den gesammelten so viel notwendige Güter für möglichst wenig Geld einkaufen können (z. B. Drogeriemärkte, pharmazeutische Unternehmen, Lebensmittelhandel etc.)

Für alle Fragen hierzu, schreibt mir uwe.lockenvitz@consenseplus.de.

Für Deine Spende kannst Du Dich ebenfalls direkt an mich wenden (ohne Spendenquittung), oder aber auch an die Kriegskindernothilfe (dann zweckgebunden – mit Spendenquittung):

Kriegskindernothilfe e.V.
Sparkasse Mittelfranken-Süd
IBAN DE68 7645 0000 0430 0001 17
BIC BYLADEM1SRS

Hierbei bitte beachten, Dein Vermerk sollte beinhalten:

Verwendungszweck: Ukraine, Uwe Lockenvitz, 27.05.2022
und Deine vollständige Adresse damit die Spendenquittung ankommt.

Aktuell sind auch ausgewählte Sachspenden angefragt, die in der Ukraine aktuell nicht zu bekommen sind: Alte und behinderte Menschen können aktuell in den Kriegsgebieten nicht mehr versorgt werden... - daher: so schräg sich das auch liest: gibt es Restmengen von Angehörigen die ‚übrig geblieben' sind: Pflegemitteln, Seniorenwindeln, medizinische Hilfsmittel und Präparate – lass es mich wissen – es wird vor Ort dringend gebraucht.

Darüber hinaus kannst Du helfen, indem Du diesen Aufruf in die Welt hinaus trägst. Du findest ihn auch auf Uwes Profilen bei XING, LinkedIn und Facebook (unter LockeScubaGuzzi). Und trage ihn gerne in Dein persönliches Netzwerk.

Sollte mehr gespendet werden, als ins Auto passt, gibt es sicher eine dritte Tour - solange mein Bus gefüllt wird, solange fahre ich!

Helft zusammen. Danke!

Gruß
Uwe Lockenvitz

Für Deine Spende kannst Du Dich direkt an Uwe Lockenvitz wenden (ohne Spendenquittung)
uwe.lockenvitz@consenseplus.de,
oder aber auch an die Kriegskindernothilfe
(dann zweckgebunden s.u. – mit Spendenquittung):

Kriegskindernothilfe e.V.
Sparkasse Mittelfranken-Süd
IBAN DE68 7645 0000 0430 0001 17
BIC BYLADEM1SRS

Hierbei bitte beachten - Dein Vermerk sollte beinhalten:

Verwendungszweck: Ukraine, Uwe Lockenvitz, 27.05.2022
und Deine vollständige Adresse damit die Spendenquittung ankommt.

DANKE für Deine Unterstützung!