Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

Mastertreffen 2018: "Cheflos glücklich? Zum Potenzial selbstorganisierter Teams und Organisationen"

22. Februar 2019

Hanno Burmester & Matthias Schirrmacher, die Facilitatoren des Mastertreffens am 23. und 24. November 2018 lassen in einem vegetarisch-asiatischen Restaurant in Berlin bei Nudel- und Wan Tan Suppe das letzte Mastertreffen Revue passieren:


„Es waren leichte und entspannte Tage, die allen sehr viel Spaß gemacht haben. Drei Faktoren waren bei diesem und sind vielleicht bei allen Treffen für uns wesentlich: Erstens, großartiger Inhaltlicher Input, zweitens, das gemeinschaftliche Gestalten mit Gleichgesinnten auf hohem Niveau und die kritisch-reflexive Betrachtung der ausgesuchten Themen aus mehreren Perspektiven. Und drittens die Zeit zum Wiedersehen, Austauschen und Anknüpfen, also Netzwerkpflege im besten Sinne.Das Mastertreffen ist ein guter Ort, um aktuelle Themen zu besprechen. Hier können sich Berater und Beraterinnen an aktuelle brennende Fragestellungen annähern.


Unser Inhalt: kulturell nah am isb, gleichzeitig gab es auch kontroverse Diskussionen zwischen der Perspektive des fundamentalen Umbruchs in der Organisationswelt und des damit verbundenen Paradigmenwechsels auch in Bezug auf Beratung auf der einen Seite und auf der anderen Seite der Perspektive eines vielleicht anderen „Spins" und einer Intensivierung, was Eigenverantwortung angeht, aber im Großen und Ganzen ist der Kasten derselbe... Über allem die Frage: was hat mit unserer Profession als Berater und Beraterinnen zu tun und mit dem, wofür das isb steht?


Rahmen und Inszenierung des Mastertreffens:
Im Nachhall nehmen wir mit, dass es gut ist, nicht zu viel vorzubereiten und nicht „vortanzen" zu wollen, sondern viel eher den Rahmen und die Parameter für diese zwei Tage gut zu setzen und dann extrem viel Raum zu lassen. Wir beide hatten dabei die Chance, auch mal rauszugehen und uns zu rekalibrieren, zu reflektieren, was gerade passiert und das dann direkt mit der Gruppe abzugleichen. Versäumt haben wir dabei ein bisschen, das sehen wir in der jetzigen Reflexion, einen deutlichen handlungsbezogenen Transfer in die Berufspraxis aufzuzeigen. Und zu guter Letzt: Die Location war super. Und wir würden sehr empfehlen, dass die Teilnehmer am Abend vorher schon anreisen und sich abends treffen."

Interessiert an unserem Masterprogramm? Oder an der MasterGroup?

Impressionen und Statements aus dem Mastertreffen

Matthias Schirrmacher:

Die Frage ist, handelt es sich bei Selbstorganisation um einen kurzfristigen Trend oder eine langfristige Verschiebung?"

Hanno Burmester:

Wenn wir heute kucken, wie sich Marktumfelder verändern und auch gesellschaftliche Komplexität in hohem Maße zumnimmt, dann deutet ganz vieles darauf hin, dass Selbstorganisation als zentrales Element immer wichtiger werden wird."

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=wDgHBOX5-Hg