Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

1. Netzwerktreffen Nordbayern: Radikaler Wandel am Markt: Anschlussfähig bleiben als Berater und Personaler

16. September 2019 – von Oliver König

Es ging gleich um Wesentliches beim 1. Netzwerktreffen Nordbayern: Wie und in welch rasantem Tempo Digitalisierung Organisationen und deren Umfelder verändert und wie wir als Personaler und Berater anschlussfähig bleiben können, das waren die großen Themen des Treffens mit spannenden und anspruchsvollen Fragen:

  • Wie viel „Neues" braucht gute Beratung?
  • Anschluss halten – zu welchem Preis?
  • Was trägt und was nicht mehr?
  • Digitale systemische Beratung – geht das?
  • Agile Werkzeuge – Innovation oder alter Wein in neuen Schläuchen?
  • Beraterauswahl – wo und wie bekomme ich gute Berater her?
  • Was macht Qualität in der Beratung aus?
  • Wie viel Marketing und Akquise braucht es tatsächlich?


Mit diesen Fragen ausgestattet trafen sich 16 Netzwerker aus der Region Nordbayern zu einem ersten Netzwerktreffen. Der Tag war so angelegt, dass sich Interne und Externe auf Augenhöhe begegnen und in isb-Kultur in einen schöpferischen Dialog gehen konnten. Dazu gab es am Vormittag mit der Methode „Netzwerk-Interviews" eine Erkundung des aktuellen Wandels am Markt. Am Nachmittag gab es zwei Open Space Sessions, in denen jede Person ihre Themen, Fragen und Anliegen einbringen konnte.

Der Vormittag brachte die Erkenntnisse, dass sich vor allem der Umgang mit Zeit verändert hat. Durch die Digitalisierung muss alles schneller gehen, Veranstaltungen von 3 Tagen Dauer sind eine Seltenheit geworden und der Wandel von „Rastzeit zu Raszeit" wurde verdeutlicht.

Gleichzeitig sind wir als systemische Berater gefragt bei dieser Veränderung mitzuhalten. Die zunehmende Komplexität fordert auch von uns eine Anpassung an Marktbedürfnisse. Das Dazulernen von „agilen" Methoden wurde genannt, genauso wie die virtuelle Form der Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Weiterbildungsangeboten.

Die digitale Präsenz von uns Beratern/Personalern fordert einen Internetauftritt, der unsere Persönlichkeit, weniger Text und mehr Visuelles (Bild und Video) zeigt. So bestand in diesem Punkt Einigkeit, dass wir weniger Trend-getrieben sind, sondern mehr den Kunden und dessen Situation im Blick haben. Wir haben schon länger gelernt Unsicherheit auszuhalten und diesen nicht mit agilen Methoden zu überdecken.

In den Open Space Sessions kamen ganz unterschiedliche Anliegen zur Bearbeitung:

  • Wie entwickle ich ein für Kunden interessantes Berater-Profil (Trend folgen oder Abgrenzen)?
  • Wie kann ein guter Umgang mit Komplexität aussehen?
  • Woran erkennt der Kunde, dass der Berater nah genug dran ist? Welche Beraterkompetenzen sind wichtig?
  • Wieviel Wirksamkeit ist überhaupt realistisch?
  • Wie gelingt Change-Begleitung in einem überlasteten System?
  • Wieviel Schnelligkeit ist noch gesund?


Die Ergebnisse der Sessions können im Fotoprotokoll nachgelesen werden.

Insgesamt entstand Gelassenheit: Wir als systemische Berater/Personaler sollten uns von den Trends nicht verrückt machen lassen. Klar müssen wir uns immer wieder selbst überprüfen und den Markt im Blick haben. Aber unsere fundierte iterative Arbeitsweise und das Vertrauen unserer (internen) Kunden ist hauptentscheidend bei unserer Arbeit.

Als Fazit war spürbar: Gerne wieder so ein Tag in kollegial entspannter Atmosphäre. Deshalb plant das Orgateam gerade schon das nächste Netzwerktreffen. Dieses soll einen methodischen Schwerpunkt mit kleinen Workshops und dem Fokus auf Tools und Methoden haben.

Wir freuen uns schon auf die Fortsetzung im Herbst am 8. November. Thema: „Organisationen in Bewegung bringen: Workshops zu Tools, Haltungen und guten Beispielen".

Für das Orgateam,

Oliver König

SAVE THE DATE: 08.11.2019 im Raum Bamberg

Hast Du Fragen zum Netzwerktreffen Nordbayern? Dann wende Dich direkt an Oliver König, koenig@koenigconsulting.net,

+49 (0) 951 12064495‬, www.koenigconsulting.net