Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

Bernd Schmid zum PionierLabor 2020

12. Juni 2019

Einmal im Jahr veranstalten wir vom isb das sogenannte PionierLabor. Dort holen wir Netzwerker auf die Bühne, die ihre Projekte aus der Praxis vorstellen, bei denen sie mit isb Methoden und Kultur arbeiten. Dabei geht es nicht um Hochglanzpräsentationen und reine Success Stories, sondern wir möchten gemeinsam systemische Konzepte im Alltag sichtbar werden lassen, an der Praxis lernen, sie entwickeln und Kultur multiplizieren. Die Themen reichen von OE und Beratung, Coaching, Teamentwicklung bis hin zu strategischen Personal-, Organisations- und Kulturentwicklungsprozessen. Wir lernen von- und miteinander an Euren gelebten Beispielen. Und wir teilen auch unsere aktuellen Entwicklungen, um mit Euch daran zu arbeiten.

Anlässlich zum nächsten PionierLabor am 24./25. Januar unter dem Thema "Organisationen und humanes Wirtschaften" hat Bernd Schmid folgendes Statement gegeben:

Im Wesentlichen glaube ich daran, dass Menschen human leben und wirtschaften wollen, dass sie offen dafür sind, sich und den Mitmenschen Sinn zu machen und für Lebensverhältnisse mit Verantwortung zu übernehmen.

Jeder hat schon mal erfahren, dass Großes anzugehen dynamisiert und Wirksamkeit glücklich macht, aber auch dass weniger mehr sein kann und Würde etwas mit wechselseitigem Respekt und Achtsamkeit zu tun hat.

Dass wir alle immer wieder hinter unseren Möglichkeiten zurück bleiben, hat viele Gründe. Zu ihnen gehören strukturelle Verfestigungen und tägliche Gewohnheiten, besonders dort, wo bislang andere Orientierungen vorherrschten. Doch mit Augenmaß und im Zusammenspiel mit anderen Gleichgesinnten kann einiges erreicht werden, in besonderen Veranstaltungen und im täglichen Wirtschaften. Gewohnheiten auszuhebeln, Neues zu integrieren und gemeinsam einzuschleifen, ist entscheidend.

Dafür braucht es geteilte Ideen und Steuerung bei der Umsetzung anhand von konkreten Beispielen. Ein gemeinsames Bezugsfeld, gemeinsame Erfahrungen und Begegnungsfreude in einer Community helfen, Schritte in gewünschte Richtungen zu gehen. Das PionierLabor 2020 des isb könnte ein guter Ort dafür sein.

 

Hier finden Sie eine Materialzusammenstellung zum Thema Humanes Wirtschaften.

Mehr erfahren über das PionierLabor 2020.