Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

isbNord 2018: Hypothesen-Slam zu „Führung durch Haltung"

22. Juni 2018 – von Olav Schmid und Florian von Dobeneck

Details zum Workshop auf dem isb Nord Symposium 2018.

Aktuelle Führungskonzepte vermitteln den Eindruck einer Renaissance der Persönlichkeit. Führte man bereits vor hundert Jahren erfolgreiche Führung auf Eigenschaften der Führungskraft zurück, so geht es auch heute um Fragen der Haltung, um Werte, Glaubwürdigkeit, Integrität u.a. Gleichzeitig ist mit den neuen Herausforderungen – einer komplexen Welt ohne feste Regeln, mit mangelnden Gewissheiten und unklaren Zusammenhängen – der klassische Top-down Führungsstil ins Wanken geraten. Flache Hierarchien, laterales Führen, Holokratie oder sogar Selbststeuerung werden mit dem digitalen Wandel populär und auch notwendig. Die Digitalisierung führt jedoch nicht zur Existenz ersehnter Klarheiten und Sicherheiten. Insbesondere auf kommunikativer Ebene potenzieren sich Widersprüche und Komplexitäten, Gemeinschaftswirklichkeiten werden manchmal fast unmöglich, Verantwortungsstörungen sind Bestandteil digitaler Kommunikation.
Die hier geschilderten Beobachtungen führen uns zu den Fragen

  1. Wie sich Soziale Systeme in einer digitalen Welt sortieren und welchen Einfluss hierbei Führung ausübt?
  2. Was bedeutet Persönlichkeit, also Führung durch Haltung in einer digitalen Welt?
  3. Und welche Auswirkungen haben die hier geschilderten Veränderungen auf uns Berater?  

Wie möchten wir arbeiten?

Im Workshop werden Thesen gesucht, die uns Beratern helfen diesbezüglich über systemische Herangehensweisen nachzudenken.
Die Teilnehmer werden eingeladen in einer offenen Runde, die methodisch klar geleitet ist, ihre Expertise und Einschätzung

  1. zu den Herausforderungen der Führung in der digitalen Welt sowie
  2. zu den Perspektiven und Zugangsmöglichkeiten für Berater einzubringen.

Wie bei einem Poetry-Slam werden Thesen formuliert und erfahren Bestätigung durch Zustimmung aus dem Plenum.

Zu uns als Referenten:

Wir (Florian und Olav) sind Mitwirkende und Gründer des Netzwerkes Trialog. Unser Denken und Handeln wird von der Aufgabe, den beteiligten Menschen und vom Kontext bestimmt. An diesem Verständnis orientiert sich unsere Herangehensweise in unseren Trainings, der Beratung und in Coachings. Kontext als Situationszusammenhang sowie Beziehungsgewebe der privaten und beruflichen Umgebung und Kultur.

Hier findet ihr alle Details zum isbNord Symposium am 22. September 2018 in Hamburg: 

„Führung – Ermächtigung und Dienstleistung in einer digitalen Welt?!"

Olav und Florian gestalten mit und nutzen die Möglichkeit, Ihr Thema in den Dialog zu bringen und weiterzuentwickeln. Lust Dich einzubringen? Hier anmelden!