Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

Auf einen Espresso mit Katja Wengel

10. April 2018 – von Amadeus Pachmann

Thorsten Veith sprach mit Katja Wengel "auf einen Espresso" über ihre Begeisterung für ihren Beruf, ihre Lebenswege, ihre Erfahrungen als Coach und ihre Rolle als Lehrtrainerin am isb.

Schon im Studium hat mich die Frage fasziniert:
Wie finden Menschen zu dem, was sie motiviert, sie begeistert, was sie inspiriert? (...)

Das Hypothesen-geleitete Spielen mit dem ´Wie kann man´s auch noch sehen´ und Dinge zu erproben, sich zu erproben und damit neue Wirklichkeiten zu gestalten, das ist, was ich wesentlich hier im Curriculum trainieren möchte, damit es zum eigenen Selbstverständnis und Handwerkszeug wird."

https://www.youtube.com/watch?v=kUfF5sY4mlI

 Dein Blick nach vorne?

"Wenn ich jetzt auf den Coaching-Markt kucke, haben wir zwei Felder, die aktuell bleiben werden: Coaching als Perspektive und Coaching als Instrumenten-Set, mit dem man Kultur in Organisationen schaffen und in einer komplexen Welt zeitgemäß gestalten kann."

Dieses Jahr starten mit ihr und Joachim Hipp noch zwei Durchgänge des Curriculums Systemische Beratung für Young Professionals. Ab 2019 wird sie Lehrtrainerin im Curriculum Systemisches Coaching und Teamentwicklung sein.