Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zu Aktuelles

Auf einen Espresso mit Wolfram Jokisch

9. März 2018 – von Amadeus Pachmann

Thorsten Veith und Wolfram Jokisch sprechen bei einem Espresso über die Frage, was die Welt im Kern zusammenhält, über Geniusarbeit und warum bei Wolfram der Mensch immer im Mittelpunkt steht. 

Ich bin immer mehr auf der Seite der Menschen.
Mein Beitrag hier ist, Menschen einzuladen, das, was sie mitbringen, ihre Person, ihre Neigungen, Persönlichkeit, ihre Entwicklungsbedarfe, Missionen..., dass sie darüber so gut Bescheid wissen, dass sie wissen, was sie tun, wenn sie bestimmte Rollen in Organisationen übernehmen."

https://www.youtube.com/watch?v=dvC8aLAStcA

 

 

Eines meiner Lieblingsmodelle ist die Genius-Arbeit.
Ich formuliere das öfter so: Wir haben heute einen halben Tag um herauszufinden, wofür bist Du auf der Welt.

Ich erlebe immer wieder, dass durch die Frage „was ist mein tragendes Lebensmotiv?" Menschen sich sehr gesehen fühlen, dass diese Mischung aus Gesehenwerden und Energieschub eine gesamtorganisierende Wirkung hat."

Den gesamten Espresso und auch das Interview, das Laura Sobez mit Wofram Jokisch geführt hat, könnt Ihr hier auf Wolframs Profilseite sehen, hören und lesen.