Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der isb GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
entwickeln

In unserer Ent­wick­lungs­werkstatt ent­stehen neue Kon­zepte und Modelle, die über Jahr­zehnte hinweg schlüssig und wirksam sind.
» mehr erfahren

vernetzen

Lernen als Prozess geht auch nach der Aus­bil­dung weiter. Deshalb agieren wir als Netz­werk­orga­nisation.
» mehr erfahren

professionalisieren

Zentrale Säule des isb ist das Angebot von Weiter­bildungen als Akademie und Pro­fessio­na­li­sierungs­institut.
» mehr erfahren

zurück zum Blog

Näher dran oder mit dem Drumherum

Kompromisse

Nun habe ich mal wieder Fotos ausgewählt. Und dabei ist mir was aufgefallen. Wenn ich vom gleichen Motiv eine Nahaufnahme und eine mit mehr Abstand und Rahmen habe, wähle ich jetzt meist das mit mehr Rahmen. Und oft wähle ich das nicht ganz so scharfe Bild, weil leichte Unbestimmtheit manchmal deutlicher macht, was mich im Bild anspricht.

Früher, vor der Zeit der kleinen, sofort einsatzbereiten Digitalkameras mit 7fach optischem Zoom hatte ich eine Spiegelreflexkamera mit Dreifachkonverter und Teleobjektiv. Damit konnte man nah heran, wenngleich man zu schleppen und mehr technischen Aufwand hatte.

Das hatte was von meiner Perspektive, die mich als jüngerer Mensch mehr interessierte: Etwas technik-verliebt, nah dran, möglichst genau erkennen, um was es sich hande lt. Ran ans Leben, das Drumherum weglassen. Und das bleibt ja irgendwie heute immer noch eine wertvolle Perspektive. Jedoch ist mein Interesse stärker geworden, mehr Rahmen zu sehen, mehr die Dinge in ein Verhältnis zu setzen und zu überlegen, welche Bezüge ihnen Ausdruck verleihen.

Die Schönheit oder Sinnhaftigkeit der Dinge nicht isoliert herausstellen, sondern in ihrer Umgebung aufscheinen zu lassen. Früher suchte ich auch als Berater eher schnell etwas „herauszuarbeiten", mich nicht lange mit dem ganzen Lebensgeflecht drum herum zu beschäftigen, sondern etwas Spannendes in leicht dramatisierendes Licht zu setzen, Kontraste deutlich werden zu lassen. Heute möchte ich mehr von gesamten Lebensgefüge begreifen, muss die Einzelheiten nicht so genau erfahren, Kontraste nicht so deutlich hervortreten lassen. Manches, so scheint mir, kann man aus den Augenwinkeln besser sehen, kann es besser verstehen, wenn man das Muster nicht so deutlich herausarbeitet, wenn man eher etwas impressionistisch malt, so dass man Abstand braucht, um die Gestalten zu erkennen.

Ist das nur nachlassende Schärfe oder mehr Blick für die Zusammenhänge und das „Dazwischen"?
So genau weiß ich das nicht.
Es fiel mit nur so auf.

Ein Archiv mit weiteren Blogbeiträgen von Bernd Schmid finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner
Bernd Schmid

Kommentar verfassen

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu dem Blog-Artikel abzugeben. Nach dem Absenden wird Ihr Kommentar von uns geprüft und auf dieser Seite veröffentlicht. Wir behalten uns das Recht vor, beleidigende und diskriminierende Kommentare nicht zu veröffentlichen. Ihre E-Mail-Adresse ist für Rückfragen und wird nicht veröffentlicht.